Home
  • Home
  • Unsere Schule
  • Bildungsangebot
  • Abteilungen
  • Aktivitäten
  • Termine
  • Beratung
  • Galerie
  • Archiv
  • obere Grafik

    Kelle45Bautechnik
    Elektro45Elektrotechnik
    Pinsel45Farbtechnik
    Hobel45Holztechnik
    Laptop45Informatik
    Auto45KFZ-Technik
    Mechatronik45Mechatronik
    Spannfutter45Metalltechnik
    Sessel45Raumgestaltung
    Fair Future II am 25. November im Forum des RvW-BK

    Herzlich willkommen auf den Seiten des Richard-von-Weizsäcker-Berufskollegs in Paderborn!

    WillkommensgrafikIIII

    Gelungene Einschulung!

    29.08.2014

    Zahlreiche Schülerinnen und Schüler haben sich für das Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg entschieden. Sie beginnen einen neuen Lebensabschnitt, der ihnen große Chancen eröffnet. Viele möchten höhere Schulabschlüsse erwerben, um einen noch besseren Start in das Berufsleben zu bekommen. Andere haben einen Ausbildungsplatz und möchten wissen, warum im Betrieb in einer bestimmten Art und Weise Dinge gefertigt oder Häuser gebaut und verschönert werden, Autos repariert oder die Heizungsanlage funktioniert oder es Licht im Haus wird. Allen einen guten Start!

    Die zukünftigen Schülerinnen und Schüler werden vom Kollegium auf dem Schulhof empfangen.Die zukünftigen Schülerinnen und Schüler des Richard-von-Weizsäcker-Berufskollegs werden vom Kollegium auf dem Schulhof empfangen.

    Mit „summa cum laude“: Schulleiter des Richard-von-Weizsäcker-Berufskollegs, Wolfgang Reif, in den Ruhestand verabschiedet

    Landrat Manfred Müller würdigt die Verdienste des Schulleiters und Oberstudiendirektors Wolfgang ReifKreis Paderborn (krpb). Acht Jahre lang übernahm Oberstudiendirektor Wolfgang Reif als Schulleiter des Richard-von-Weizsäcker-Berufskollegs gemeinsam mit seinem Kollegium die Verantwortung für rund 3.400 Schülerinnen und Schüler. Nun müssen die Technischen Schulen des Kreises Paderborn ohne den „Mann der leisen westfälischen Töne“ weitermachen: Landrat Manfred Müller würdigte die Verdienste des „begeisterten und begeisternden Schulleiters“ mit einem „Summa cum laude“. Bei einer Feierstunde mit zahlreichen Gästen und Lehrkräften wurde Reif in den Ruhestand verabschiedet.

    Die stellvertretende Schulleiterin Alexandra Hubenthal konnte auch Paderborns Bürgermeister Michael Dreier, Vertreterinnen und Vertreter der Bezirksregierung Detmold sowie führende Repräsentanten der Wirtschaft und der Kirchen begrüßen. Zudem ließen es sich etliche Leiterinnen und Leiter von Berufskollegs aus dem Regierungsbezirk nicht nehmen, trotz der Terminenge zum Schuljahresende bei der Verabschiedungsfeier im Forum des Kollegs mit dabei zu sein.

    Landrat Manfred Müller (rechts im Bild) überreicht dem scheidenden Schulleiter Wolfgang Reif (links im Bild) zum Abschied ein „Wimmelbild“ des Kreises PaderbornIn einer sehr persönlich gehalten Ansprache ließ der Landrat als oberster Repräsentant des Schulträgers den beruflichen Werdegang und die achtjährige Amtszeit des Schulleiters Revue passieren. Im Rahmen der Schulentwicklungsplanung sei er daran beteiligt gewesen, den Standort in Büren weiter zu nutzen und ausbauen. Er habe in den acht Jahren seiner Tätigkeit wesentlich dazu beigetragen, das technisch ausgerichtete Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg als anerkanntes berufliches Kompetenzzentrum in der Region zu verankern. Mit seiner Amtszeit verbunden seien die Errichtung des CNC-Kompetenzzentrums in Paderborn, die Verlagerung des fachlichen Schwerpunktes Holztechnik nach Büren, die Modernisierung und Vernetzung der Unterrichts- und Fachräume an beiden Schulorten (Paderborn und Büren) und nicht zuletzt die Implementation des Beruflichen Gymnasiums mit den Schwerpunkten Maschinenbau, Ingenieurwissenschaften und Informatik. Müller hob hervor, dass das Berufsfeld Elektrotechnik sich mit dem neuen Themenbereich Erneuerbare Energien öffne. „Mit ihrem unerschöpflichem Elan gelten Sie für mich als einer der Erfinder der erneuerbaren Energie, quasi ein humanoider Wärmetauscher oder eine menschliche Solarzelle“, sagte Müller. Der Ausbau europäischer Schulpartnerschaften mit beruflichen Schulen in Mantua (Oberitalien) und Bystrice (Ost-Tschechien) seien weitere zentrale Schwerpunkte seiner Arbeit.

    Der schulfachliche Dezernent der Bezirksregierung Detmold, Wolfgang Pägel, übergab die Ruhestandsurkunde und lobte den scheidenden Schulleiter als jemanden, der mit „stoischer Gelassenheit“ die Amtsgeschäfte geführt und sich nie „aus der Ruhe bringen“ ließ, wenn es um die Belange seines Berufskollegs ging. Die beständige Weiterentwicklung der Schule sei ihm ebenso wichtig gewesen wie die „Einhaltung gesetzlicher Vorgaben und formaler Kriterien“, wenn es um die Bewältigung der zahlreichen Dienstgeschäfte gegangen sei. „Du konntest aktiv zuhören“ -  und das wurde geschätzt. Die Bezirksregierung dankte dem Direktor für die geleisteten Dienste und die stets sehr vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Schulleitung und Schulaufsicht.

    Neben den Vertretern von Kirche und Wirtschaft verabschiedeten sich mit Grußworten der Sprecher der Paderborner Berufskollegleiter Andreas Czorny, der Lehrerrat, der Vorsitzende des Fördervereins Michael Wippermann und nicht zuletzt Alexandra Hubenthal und Friedhelm Maas stellvertretend für die Runde der erweiterten Schulleitung.

    Peter Gödde, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Paderborn, würdigte Wolfgang Reif als verlässlichen Partner, für den die Kooperation mit dem heimischen Handwerk ein wichtiges Anliegen gewesen sei. Als Präsent überreichte er unter anderem eine Ehrengastkarte für die zukünftigen Bälle des Handwerks. „Sie sind ein stets willkommener Gast!“

    Der Geschäftsführer der IHK OWL zu Bielefeld – Zweigestelle Paderborn – Höxter, Jürgen Behlke, hob in seiner Laudatio hervor, dass der scheidende Schulleiter die „gelebte Partnerschaft“ zwischen Industrie und Schule beflügelt habe – nicht zuletzt wegen seines „stets guten Händchens“ bei anstehenden Entscheidungen.

    Für die Paderborner Bundesagentur für Arbeit bedankte sich ihr Geschäftsführer Rüdiger Matisz bei dem Kollegleiter für das gemeinsame Bemühen um Ausbildungschancen für Jugendliche und junge Erwachsene. „Sie sind ein sachlicher, kooperativer und vorausschauender Schulleiter gewesen!“

    Dr. Siegfried Meier, Referatsleiter Religionspädagogik in der Hauptabteilung Schule und Erziehung im Generalvikariat des Erzbistums Paderborn und Anke Schröder als Superintendentin des evangelischen Kirchenkreises Paderborn würdigten in ihren Grußworten das Engagement und Wirken des Schulleiters. Die Einbindung der Kirchen in die pädagogische Arbeit des Berufskollegs habe für Wolfgang Reif eine hohe – auch persönliche - Bedeutung gehabt und seine Amtszeit deutlich mitgeprägt.

    Der Schulleiter und Oberstudiendirektor Wolfgang Reif sagt „Auf Wiedersehen“Der 1949 im sauerländischen Menden geborene Wolfgang Reif hatte 2006 nach seinem Lehramtsstudium in Aachen und beruflichen Stationen an Berufskollegs in Unna und Hagen, am Landesinstitut für Schule in Soest und bei der Bezirksregierung Arnsberg, die Leitung des Richard-von-Weizsäcker-Berufskollegs übernommen.

    Wolfgang Reif wird zusammen mit seiner Familie den Ruhestand in Unna genießen. In seiner Abschiedsrede betonte der scheidende Schulleiter, dass in den Jahren seiner Schulleitertätigkeit aus der Berufsheimat Paderborn ein Stück weit eine  Wahlheimat geworden sei. Besonders erfreut zeigte er sich über die Abschiedspräsente mit OWL-Bezug, die dazu beitragen würden, den Kontakt zu Paderborn über die aktive Zeit hinaus nicht abreißen zu lassen. Übrigens: Nicht weit vom BVB-Stadion in Dortmund wird zukünftig auch die SCP-Fahne im heimischen Garten flattern. Die bekam er nämlich samt Fahnenständer als Erinnerungsgeschenk von seinem engeren Führungsteam. Wie sagte Wolfgang Reif zum Abschluss: „Ich sage nicht Adieu, ich sage Auf Wiedersehen…“

    Text: Pressestelle Kreis Paderborn

    Der Dienst ist beendet!

    24.07.2014

    Verdiente Kollegen nehmen Abschied vom Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg
    Im zu Ende gegangenen Schuljahr 2013/2014 haben vier erfahrene und langgediente Berufspädagogen ihren aktiven Schuldienst am Richard-von-Weizsäcker- Berufskolleg  beendet.

    Studiendirektor Franz WilleFranz Wille verlässt das Berufskolleg nach 37 Jahren, Jürgen Schmidt nach nunmehr 38 Jahren. Beide Pädagogen nahmen nach dem Lehramtsstudium und Referendariat ihren Dienst in Paderborn an der damals noch Gewerbliche Schulen genannten Berufsschule auf. Beide erhielten während einer Feierstunde ihre Ruhestandsurkunden aus den Händen des Schulleiters Oberstudiendirektor Wolfgang Reif. Lehrerrat und Abteilungskollegen verabschiedeten die verdienten Lehrkräfte mit Geschenken und den besten Wünschen für die Zukunft.

    Studiendirektor Franz Wille leitete nach der Beförderung zum Studiendirektor 1989 die Fachschule für Technik  und baute diesen Bildungsgang mit seinen Fachrichtungen Maschinenbautechnik, Elektrotechnik und  Mechatronik zu einer tragenden Säule im Weiterbildungssystem des Berufskollegs aus. Ungezählte Technikerinnen und Techniker, die durch den anerkannt fachkompetenten Lehrer ausgebildet wurden, fanden in diversen Unternehmen ihren Platz als Führungskraft. Franz Wille entwickelte die Technikerschule zu einem modernen und gefragten Bildungsgang. Darüber hinaus wirkte er außerschulisch in Prüfungsausschüssen der Wirtschaft mit und war als Dozent in Meisterkursen der IHK und des REFA-Verbandes tätig. Im Rahmen einer Abordnung unterstützte er über Jahre das Staatliche Prüfungsamt für Erste Staatsprüfungen für Lehrämter an Schulen in Paderborn.

    Oberstudienrat Jürgen SchmidtOberstudienrat Jürgen Schmidt  unterrichtete schwerpunktmäßig in Berufsschulklassen für holztechnische Berufe.  In enger Kooperation mit dem heimischen Handwerk war er langjährig Mitglied im Gesellenprüfungsausschuss für Tischler und Dozent im Meisterkurs für diese Berufsgruppe. Wie viele Tischlerinnen und Tischler  er zur Gesellenprüfung und wie viele von ihnen er zur Meisterprüfung geführt hat, weiß er nicht ganz genau. Aber in den über 30 Jahren Dienst waren es sicherlich einige…

    Ein weiterer pädagogischer Arbeitsschwerpunkt war die Auseinandersetzung mit den Problemen und Perspektiven der Jugendlichen, die aus verschiedensten Gründen noch nicht ausbildungsreif waren und von daher einer besonderen Aufmerksamkeit und  Förderung bedurften. Jürgen Schmidt unterrichtete nicht nur engagiert in diesen nicht immer einfachen Klassen, er bildete sich entsprechend weiter, führte Informationsveranstaltungen für die Jugendlichen zu Themen wie Drogenkonsumbekämpfung oder Suchtprävention durch.

    2009 wurde Jürgen Schmidt von der Schulleitung zum Ausbildungsbeauftragten bestellt. In dieser Eigenschaft hat er etliche Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter bis zum Staatsexamen an der Schule  begleitet.

    Last not least hat sich der Pädagoge im Laufe der Jahre ganz  unterschiedlichen Aufgaben im Berufskolleg gestellt: Als Mitglied des Lehrerrates sowie des Beratungslehrerteams an der Schule  wurde er von Schülern und Lehrkräften gleichermaßen ins Vertrauen gezogen, als Mitglied im Förderverein des Berufskollegs stieß er eine Reihe interessanter Projekte und Aktivitäten zum Wohle der Schülerschaft an.

    Zum Ende des ersten Schulhalbjahres waren bereits  zwei Kollegen vom Schulleiter Wolfgang Reif in den Ruhestand versetzt worden.

    Oberstudienrat Werner WrastilMit Werner Wrastil, der 1982 seinen Dienst in Paderborn angetreten hatte, verliert das Berufskolleg einen verdienten Berufspädagogen mit langjähriger Lehrerfahrung speziell in Fachklassen für Raumausstatter/-innen und Polsterer. Als Oberstudienrat war es seine Aufgabe, diesen für die Schule wichtigen Bildungsgang pädagogisch und organisatorisch zu betreuen. Ein besonderes Anliegen war ihm dabei eine funktionierende Zusammenarbeit mit der Wirtschaft. Als Prüfungsausschussmitglied war er an der Vorbereitung und Durchführung  der Berufsabschlussprüfungen maßgeblich beteiligt und konnte so seine Schützlinge optimal vorbereiten.

    Quasi als Ausgleich diente ihm der Unterricht im Fach Sport / Gesundheitsförderung,  den er mit hoher Motivation erteilte. Hier lernte der Pädagoge seine Schülerinnen und Schüler auch von einer anderen Seite kennen. Fordern und fördern- und dabei sportlich fair bleiben: Dieses Motto zog sich durch das gesamte Berufsleben – und entsprechend beliebt war Werner Wrastil im Kollegium wie bei Schülerinnen und Schülern.

    Werkstattlehrer Josef SchnelteDie Abteilung Holztechnik verabschiedete ihren Werkstattkollegen Josef Schnelte. 1980 hatte dieser seine Laufbahn als Fachlehrer mit der Befähigung für die Laufbahn eines Werkstattlehrers begonnen, 1998 folgte die Ernennung zum Fachlehrer für die Laufbahn eines Technischen Lehrers. Josef Schneltes Reich war die Holzwerkstatt am Schulort Paderborn, die er mitgeplant und bis zu ihrer Verlagerung nach Büren beständig weiter entwickelt hatte. Unterrichtlich deckte der erfahrene Praktiker die  fachpraktische Ausbildung in vollzeitschulischen Bildungsgängen z.B. des Berufsgrundschuljahres ab, darüber hinaus aber auch in Berufsschulklassen für bau- und holztechnische Berufe. Großen Ehrgeiz entwickelte der umgängliche Pädagoge  im Umgang mit Jugendlichen in der Berufsorientierung oder der beruflichen Grundbildung.  Josef Schnelte war für die Jugendlichen stets ansprechbar, konnte gut zuhören und brachte viel Verständnis für ihre Sorgen und Probleme auf.  Aber auch fachlich konnte er  ihnen viel beibringen: Er beherrschte nicht nur die Verfahren der manuellen und  maschinelle Holzbearbeitung, eingearbeitet hatte er sich auch in die zunehmend wichtige computergesteuerte Bearbeitung. Seine handwerklich ausgereiften und kreativen  Unterrichtsprojekte fanden viel Anklang bei den jungen Leuten.

    Änderung der Berufsschultage ab dem Schuljahr 2014/2015

    01.07.2014

    Die aktuellen Berufsschultage und die Blockläne für das Schuljahr 2014/2015 finden Sie unter Termine.

     

    Fachklassen für Industriemechaniker, Werkzeugmechaniker und Zerspanungsmechaniker:

    Die personelle Situation am Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg ermöglicht im ersten Schulhalbjahr 2014/15  in den Unterstufen zwei statt drei  Berufsschultage.